Politics.be Problemen met registreren? Of een verloren wachtwoord? Gelieve een mail te verzenden naar maarten@politics.be met vermelding van je gebruikersnaam.

Ga terug   Politics.be > Themafora > Milieu
Registreer FAQForumreglement Ledenlijst Markeer forums als gelezen

Milieu Hier kunnen alle discussies woden gevoerd over milieu, kernenergie, klimaatswijziging, ....

Antwoord
 
Discussietools
Oud 19 May 2017, 10:12   #21
Micele
Perm. Vertegenwoordiger VN
 
Micele's schermafbeelding
 
Geregistreerd: 18 May 2005
Locatie: Limburg
Berichten: 19.807
Standaard

Citaat:
Oorspronkelijk geplaatst door kelt Bekijk bericht
Volvo zal geen nieuwe dieselmotoren meer ontwikkelen.

Aan de horizon verschijnen namelijk ook strengere NOX uitstootnormen en de constructeur heeft beslist de handdoek te gooien.

Voor Volvo wordt de toekomst "electrischer"....
Veel strenger zijn die grensnormen niet:
https://de.wikipedia.org/wiki/Abgasn...it_Dieselmotor

Echte verbetering -naast de WTLC ipv sjoemel-NEFZ- zou de RDE of Real Drive Emissions test moeten zijn...:
https://de.wikipedia.org/wiki/Emissi...en_Fahrbetrieb

Helaas zoals je kan zien is het maar schijn omdat er een conformiteitsfactor van 2,1 (2019) en 1,5 (2021) - zie tabel - afgesproken ttz gestemd is, oude EU-wet 715/2007/EG wordt hiermee natuurlijk overtreden, maar daar storen ze zich niet aan, de stemuitslag was wel nipt: vóór 323, 317 tegen, en ook het veto tegen het watjescompromis haalde geen meerderheid. Money rules...

Conformiteitsfactor van 2,1 (2019) en 1,5 (2021) betekent dat ze de RDE met respect. 110% en 50% mogen overschrijden en dat laatste ook na 1 jan 2021, euronorm 6d.

Citaat:
https://de.wikipedia.org/wiki/Emissi...s_f.C3.BCr_Pkw

Einführung des RDE-Verfahrens für Pkw

In der Verordnung 715/2007/EG sind Emissionsgrenzwerte festgelegt. Insbesondere ist darin für die Norm Euro 6 für NOx ein Grenzwert von 80 mg/km für Diesel-Pkw bzw. 60 mg/km für Benzin-Pkw festgelegt.
Abweichend von der Verordnung 715/2007/EG vereinbarten die EU-Mitgliedstaaten im Oktober 2015 Konformitätsfaktoren, die diese Grenzwerte dahingehend relativieren, dass die Stickoxid-Emissionen im praktischen Fahrbetrieb die Grenzwerte um den betreffenden Faktor sollen überschreiten dürfen. Als Konformitätsfaktoren für die Typenzulassung neuer Modelle sind folgende Faktoren vorgesehen: 2,1 ab September 2017 (das heißt, der Grenzwert darf um 110 % überschritten werden) und 1,5 ab Januar 2020 (das heißt, der Grenzwert darf um 50 % überschritten werden). Für Neufahrzeuge im Allgemeinen soll die Faktoren etwas später gelten: der Faktor 2,1 ab September 2019 und der Faktor 1,5 ab Januar 2021.[4][5]
Mit der Veröffentlichung des entsprechenden Vorschlags für eine Verordnung im Oktober 2015 betonte die Europäische Kommission, dass die neue Regelung einen deutlichen Fortschritt gegenüber der derzeitigen Überschreitung der Grenzwerte um durchschnittlich 400 % darstelle.[6] Viele Stimmen aus der Automobilindustrie, aus der Europäischen Kommission und aus den nationalen Regierungen sprachen sich deutlich für eine Annahme der neuen Regeln aus, während andere ihn als eine unzulässige Aufweichung der Normen kritisierten.[7] Der Umweltausschuss rief die Mitglieder des EU-Parlaments zu einem Veto auf,[4] und der Rechtsausschuss (JURI) kam kurz vor der Abstimmung über das Veto mit nur knapper Mehrheit zum Schluss, dass die Neuregelung unzulässig sei, da sie gegen die Verordnung 715/2007/EG verstoße.[8] Das Veto erhielt aber nicht die erforderliche Mehrheit, und der Entwurf wurde am 3. Februar 2016 vom EU-Parlament mit *323 zu 317 Stimmen beschlossen.[9][10]

Nach Angaben des EU-Parlaments steht eine Festlegung von Konformitätsfaktoren für die Partikelemission noch aus.[11]

Kritisch ist weiterhin, dass auch die sogenannten RDE-Messungen einen Teil der in der Realität vorkommenden Fahrtsituationen ausklammern, z.B. werden im Autobahn-Zyklus CADC MW150 Autobahnfahrten lediglich bis 150 km/h berücksichtigt.
Het zal de klant moeten zijn die bepalend zal zijn hoelang de dieselmotor nog langer mag bestaan, dit in het laatste dieselwerelddeel Europa. Want in de rest van de wereld (enkel India nog) zal de dieselpersonenwagen tegen dan al helemaal geen rol meer spelen, ze zijn in menig land nu al ver onder de 2-3%.

Wie niet die mening is moet serieus blind zijn voor de feiten, wetenschappers en experten vragen er al langer om dat diesels voor personenwagens niet meer verder te ontwikkelen en langzaam te laten uitbloeden.
En ook de subsidies voor de diesel aan de pomp moeten afgeschaft worden, dus diesel in de regel iets duurder dan benzine. Wat al dikwijls voorgesteld wordt en steeds maar tegengehouden wordt in de EU. Enkel niet EU-landen hebben goedkopere benzine, vb Zwitserland.
Citaat:
http://www.brandstofprijzen.info/bra...opa.php?sort=4
19 Zwitserland: euro 95: € 1,274 diesel: € 1,311
Citaat:
http://www.ndr.de/nachrichten/Dudenh...oeffer124.html

Stand: 21.06.2016 09:20 Uhr - Lesezeit: ca.2 Min.
Dudenhöffer: "Dieselautos sind am Ende"

Der Automobilexperte Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen sieht Dieselautos am Ende. Mit dieser Äußerung ging er im NDR Info Interview auf VW-Chef Matthias Müller ein, der im "Handelsblatt" anklingen ließ, die Dieseltechnologie eventuell nicht mehr weiterzuentwickeln. Dudenhöffer forderte in seiner Reaktion darauf einen Schwenk hin zu alternativen Antrieben und eine Abschaffung von Steuererleichterungen für Dieselfahrzeuge.

Weg vom Diesel, hin zum Elektroantrieb
Unsere Städte seien mit Schadstoffen überlastet, weil zu viele Dieselautos unterwegs seien, sagte Dudenhöffer auf NDR Info. Er forderte deshalb einen Neuanfang bei der Antriebstechnologie "weg von Diesel und irgendwann dann auch weg vom Verbrennungsmotor in saubere Antriebe, in Elektroantriebe".

Laut dem Automobilexperten werden Dieselfahrzeuge fast ausschließlich in Europa verkauft. Damit habe sich der Kontinent in eine Sackgasse manövriert. Daran seien auch die Politiker schuld, die den Diesel durch Steuererleichterungen billiger machen, meint der Autoexperte: "Sie haben die deutsche Industrie in eine Sackgasse laufen lassen. Wir müssen schauen, dass wir daraus so schnell wie möglich wieder herauskommen." Deshalb stelle sich auch mehr die Frage, wie die Politiker in Berlin mit diesem Thema umgingen, als wie Volkswagen und die anderen Autobauer mit dem Thema umgingen.

Steuererleichterungen für Dieselautos müssen fallen
"Deutschland ist das Schlusslicht weltweit bei der Elektromobilität", meint Dudenhöffer, "weil hier falsche Signale gegeben wurden beim Dieselkraftstoff. Die Steuererleichterung beim Diesel von 18 Cent pro Liter muss endlich fallen." Benzin und Diesel müssten endlich gleichberechtigt werden. "Dann schaffen wir auch schneller den Umswitch in neue alternative Antriebe." Für die deutsche Industrie wäre das von Vorteil, denn weltweit spiele der Diesel überhaupt keine Rolle.

So ein Kurswechsel könne nach Einschätzung Dudenhöffers noch rechtzeitig kommen. "VW macht ein beherztes Umsteuern in die neue Richtung. Müller macht das sehr gut." Mit der "alten Garde" um Martin Winterkorn und Ferdinand Piëch wäre das nicht denkbar gewesen. Gerade jetzt sei das Umsteuern wichtig, da ab dem Jahr 2020 neue Bedingungen für Antriebe gelten würden - zum Beispiel Grenzwerte in den USA. "Sich jetzt darauf einzustellen, ist das richtige Signal", sagte Dudenhöffer.
__________________
In 2012 zijn 2 Duitse deelstaten verkeersveiliger als Nederland, en eentje even veilig (verkeersdoden/inw.)
© Koning Willem I: "Geen land ter wereld is rijk genoeg om zich de weelde van slechte wegen te kunnen veroorloven."

Laatst gewijzigd door Micele : 19 May 2017 om 10:38.
Micele is offline   Met citaat antwoorden
Antwoord


Discussietools

Regels voor berichten
Je mag niet nieuwe discussies starten
Je mag niet reageren op berichten
Je mag niet bijlagen versturen
Je mag niet jouw berichten bewerken

vB-code is Aan
Smileys zijn Aan
[IMG]-code is Aan
HTML-code is Uit
Forumnavigatie


Alle tijden zijn GMT +1. Het is nu 14:53.


Forumsoftware: vBulletin®
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Content copyright ©2002 - 2016, Politics.be